Der Chinese Crested

Größe: Rüde 28-33cm, Hündin 23-30cm

Gewicht: maximal 5,5 kg

Fell: es gibt 2 Varianten:

Hairless: weitgehend haarlos, mit weichen langen

Haarbüscheln an Kopf, Pfoten und Rute.

 

Powder Puff: weicher, langer Haarschleier am ganzen

Körper mit Unterwolle.

 

Farbe: jede Farbe erlaubt

häufige Krankheiten: Zahnfehler

Lebenserwartung: 12 Jahre

VDH-FCI Gruppe 9: Gesellschafts- und Begleithund

 

Geschichte

Der Chinese Crested Dog ( chinesischer Schopfhund) stammt

wie der Name schon sagt, aus China. Ob er ursprünglich dort

gezüchtet wurde oder ein Nachfahre südamerikanischer oder

afrikanischerNackthunde ist, ist ungeklärt.Sicher ist, das es

Nackthunde schon seit 4000 Jahren gibt, zb. in Portugal, der

Türkei, Mexiko und einigen südafrikanischen und asiatischen

Ländern. Der Chinese Crested ist in China schon seit

mindestens 2000 Jahren bekannt, in der restlichen Welt erst

seit Mitte des 19. Jahrhundert. Erste Zuchtbemühungen

außerhalb von China, gab es damals in den USA. In Europa

begann die Zucht erst 1960.

Den Chinese Crested gibt es in zwei Varianten: zum einen als

Hailess, größtenteil ohne Fell, abgesehen von Fellbüscheln an

Kopf, Pfote und Rute, zum anderen als Powder Puff mit

durchgehend feinen Haarkleid. In einen Wurf können beide

Varietäten vorkommen.

Die Aufgabe des Chinse Crested war zu jeder Zeit die eines

ungewöhnlichen, also exklusiven Begleithundes. Er diente als

Gesellschafter, als Wärmflasche und als Statussymbol. In

China galt der Schopfhund darüber hinaus auch als

Delikatesse. Die Rasse ist immer noch sehr selten, sowohl in

China, als im Rest der Welt.

 

Verhalten und Wesen

Der Chinsese Crested ist im besten Sinne ein Begleithund,

ein Gesellschafter. Er ist anhänglich, verspielt, fröhlich, von

mitlerem Temperament und immer gerne mit dabei. Fremden

gegenüber kann er sehr zurückhaltend sein. Seine Familie

liebt er, ist verschmust und für fast alles zu begeistern.

 

Haltung und Pflege

Der Chinese Crested ist am liebsten dort, wo sich seine

Besitzer aufhalten. Er ist sehr anpassungsfähig und braucht

weder eine große Wohnung, noch einen Garten. Er liebt

allerdings Beschäftigung, Spiel und Schmuseeinheiten mit

seinen Menschen und möchte viel Ansprache.Er geht gerne

spazieren, nur nicht bei Regen, braucht aber weder

stundenlange Wanderungen, noch Hundesport. Dank seiner

Begeisterungsfähigkeit, kann man aber dennoch gut Agility

oder DogDance mit ihm machen. Alleine bleibt er nur ungern,

so das er für Vollzeit Berufstätige weniger geeignet ist.

 

Der Schopfhund lässt sich leicht erziehen, hat aber durchaus

einen eigenen Kopf und versteht es, seine Menschen um den

Finger zu wickeln. Er ist ein Clown, intelligent und quirlig und

kommt so mit Kindern meist sehr gut aus.

 

Im Winter, bei wenig Sonneneinstrahlung, ist seine Haut sehr

hell, im Sommer dagegen dunkel. Sonnenschutz kann

dennoch nötig sein. Nässe mögen sie gar nicht. Im Winter

kann wärmende Kleidung nötig sein, auch wenn die meisten

tiefe Temperaturen ertragen. Insgesamt ist der Chinese

Crested robuster, als es den Anschein hat. Auch zu

Krankheiten neigt er in der Regel nicht.

Die PowderPuff Variante muss regelmässig gebürstet

werden, damit das Fell nicht verfilzt.